Neuer Sonderforschungsbereich nimmt das Element Eisen unter die Lupe

Projekt A03 des SFB 1487 – Eisen, neu gedacht! beginnt zum 1. Januar 2022 am RSM

04.12.2021

Im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 1487 „Eisen, neu gedacht!“ wird im Förderzeitraum vom 1.1.2022 bis zum 1.1.2025 die Nutzung von eisenbasierten Werkstoffen mit dem Fokus auf ihre magnetischen und katalytischen Eigenschaften untersucht. Eisen ist das am häufigsten in der Erdkruste vorkommende Metall und könnte zukünftig seltene, toxische und umweltschädliche Metalle in wesentlichen chemischen Anwendungen ersetzen. Am Fachbereich Maschinenbau beteiligt sich das Fachgebiet Reaktive Strömungen und Messtechnik am Forschungskonsortium.

An diesem optisch zugänglichen Katalysekanal wird das Element Eisen im Teilprojekt A03 mit modernster Lasermesstechnik erforscht.

Ein Verbund unter der Führung der TU Darmstadt in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität Frankfurt, der Universität Heidelberg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Philipps-Universität Marburg und dem Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion soll in diesem Projekt Eisen in verschiedensten Umgebungen und hinsichtlich vielseitiger Parameter umfassend untersuchen. Ziel ist es zu aussagekräftigen Schlussfolgerungen über die zukünftige Nutzung von Eisen zu kommen und Lösungswege für nachhaltige Prozesse und Materialien zu erschließen.

Das RSM beteiligt sich am SFB innerhalb des Projektes A03: Aktivitäts-Stabilitäts-Transport-Korrelationen von Eisen-Molybdat-basierten Katalysatoren in der Oxidativen Dehydrogenierung von Ethanol.